"Unterhaltung- und Betrieb der Talsperren gemäß § 67 Abs. 5 Anlage 5 ThürWG"

Das im Jahr 2009 geänderte Thüringer Wassergesetzes (ThürWG) regelt die landesrechtlichen Rahmenbedingungen der sogenannten "Herrenlosen Speicher" ("Kleinspeicher").


Im Sinne des Gesetzes sind "Kleinspeicher" Stauanlagen, die mindestens 5 m hoch sind oder einen Stauinhalt von mehr als 30 000 m³ haben und bei denen das Wasserrecht fehlt oder bei denen kein Wasserrechtsinhaber feststellbar ist.

Das Land Thüringen beauftragte die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) mit der Unterhaltung und dem Betrieb der Anlagen.

Durch die mangelnde technische Instandhaltung und Bewirtschaftung befanden sich diese Stauanlagen fast ausnahmslos in einem schlechten bautechnischen Zustand.

Zudem haben sich seit der Errichtung der Anlagen Bemessungsansätze und Sicherheitsanforderungen geändert, so dass die Talsperren heute nicht mehr den rechtlichen Vorgaben und Anforderungen entsprechen.

Im Rahmen eines Vertrages hat die TLUG die Thüringer Fernwasserversorgung mit dem Betrieb und der Unterhaltung der heute 58 Speicher beauftragt.

Die Anpassung an die allgemein anerkannten Regeln der Technik durch Instandsetzung oder Gefahrlosstellung wird durch die TLUG erfüllt.