Medienmitteilung: Strategische Neuausrichtung zeigt erste Erfolge bei der Thüringer Fernwasserversorgung

Strategische Neuausrichtung zeigt erste Erfolge bei der Thüringer Fernwasserversorgung

Anstalts- und Gewährträger bestätigten gestern den erstmals positiven Jahresabschluss

Die Thüringer Fernwasserversorgung bestätigt für das Jahr 2016 mit einem Jahresüberschuss von 366.000 € erstmals ein positives Jahresergebnis. „Wir freuen uns über diesen ersten wichtigen Schritt. Gleichzeitig wollen wir dieses Ergebnis aber noch weiter verbessern, da die Auswirkungen von eingeleiteten Umstrukturierungsmaßnahmen und einer veränderten Vertriebspolitik erst im Wirtschaftsjahr 2017 nachhaltig greifen werden“, unterstreicht Geschäftsführer Thomas Stepputat.

Thomas Stepputat, der die Thüringer Fernwasserversorgung seit Januar 2016 leitet, war es, der unmittelbar nach seiner Berufung damit begann,  die strategische Ausrichtung des Unternehmens zu verändern.  Dazu gehört die betriebswirtschaftliche, technische sowie technologische Weiterentwicklung, aber auch eine konsequente Effizienzsteigerung in den internen Prozessen. Darüber hinaus wurde die  Entwicklung und Umsetzung einer modernen und zukunftsorientierten Investitionsstrategie eingeleitet.

Eine besondere Herausforderung für die Thüringer Fernwasserversorgung ist der konstant niedrige Wasserverbrauch, dem steigende Kosten gegenüber stehen. Mit der Erhöhung des Fernwasserabsatzes soll unter anderem das Erlöspotenzial ausgeschöpft werden. „Seit Jahren ist der Fernwasserpreis stabil und das soll er auch weiterhin bleiben. Wir haben im vergangenen Jahr ein Mehrbezugsmengenmodell eingeführt, was den Bestandskunden die Abnahme zusätzlicher Mengen zu günstigeren Preisen ermöglicht. Ein Anreiz, der erste Wirkung zeigt und im kommenden Jahresabschluss erstmals in Zahlen sichtbar wird“, erklärt Thomas Stepputat.

Gleichzeitig setzt die Thüringer Fernwasserversorgung auf die Gewinnung neuer Kunden. Insbesondere in Regionen mit sehr hartem Grundwasser und an Industriestandorten ist die Versorgung mit weichem Fernwasser in gleichbleibend hervorragender Qualität eine echte Alternative.

Außerdem sollen die zielstrebige Erschließung neuer Geschäftsfelder und die Unterstützung der Energiewende durch Ausnutzung wirtschaftlich nutzbarer Wasserkraftpotenziale künftig noch stärker zu einem positiven Jahresergebnis beitragen.

Die Transparenz des Unternehmens ist spätestens seit einer Satzungsänderung im Jahr 2016 nachhaltig gewährleistet. Seither werden die Wirtschaftszahlen im Bundesanzeiger und in Form eines Geschäftsberichts offen gelegt. „Jeder interessierte Bürger kann sich umfassend über die Thüringer Fernwasserversorgung informieren. Im Downloadbereich unserer Internetseite findet man nicht nur den Geschäftsbericht, sondern auch ausführliche Daten zur Wasserqualität“, bestätigt Geschäftsführer Thomas Stepputat.

Zurück