Erfolgreiche Re-Zertifizierung des Technischen Sicherheitsmanagements

...„Dank eines starken und engagierten Teams stand der Re-Zertifizierung im November 2017 nichts entgegen“, erklärt Thomas Stepputat, Geschäftsführer der Thüringer Fernwasserversorgung. Stellvertretend nahmen er, die technischen Führungskräfte und Herr Arnd Lorenz als Vertreter des MaP-Teams der Thüringer Fernwasserversorgung am 8. März 2018 das TSM-Zertifikat vom Staatssekretär des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz, Olaf Möller, im würdigen Rahmen des 23. Thüringer Wasserkolloquiums entgegen...

Warnung vor wetterunabhängigen Wasserspiegelschwankungen wegen Funktionsproben an der Talsperre Leibis/Lichte

In den nächsten Monaten werden an der Talsperre Leibis/Lichte Wartungsarbeiten und Funktionsproben an Großarmaturen durchgeführt. Dadurch kommt es zeitweilig zu außergewöhnlich hohen Wasserabgaben an das Wildbett der Lichte...

Nächster Termin:

20. März 2018

50 Jahre – Die Thüringer Fernwasserversorgung feiert das Verbundwasserversorgungssystem Mittel- und Nordthüringen

Über Jahrhunderte wurde Thüringen aus Quellfassungen, Wassertrögen, Grundwasserbrunnen und Stadtbächen mit Wasser versorgt. Erst die einsetzende Industrialisierung und die dadurch hervorgerufenen Engpässe bei der Trinkwasserversorgung lösten den Bau neuzeitlicher Wasserversorgungssysteme aus.

Die ersten Trinkwassertalsperren wurden gebaut. Sie sollten die Schwankungen des natürlichen Wasserdargebots ausgleichen. Noch heute stützt sich die Versorgung mit Trinkwasser in Thüringen auf zwei Säulen, lokale Grund- und Quellwasservorkommen und Fernwasserversorgung aus den Trinkwassertalsperren der Thüringer Mittelgebirge.

Seit 1967 versorgt die Talsperre Ohra mit der angeschlossenen Trinkwasseraufbereitungsanlage Luisenthal und dem Fernwasserverteilungssystem als sogenanntes Verbundwasserversorgungssystem 700 000 Einwohner der Städte und Gemeinden des Thüringer Beckens bis nach Jena und über Sömmerda hinaus...