Gemeinschaftsprojekt der TFW zur Begründung eines Auenwaldes

1000 Pflanzen wurden gesetzt

Die Thüringer Fernwasserversorgung (TFW) schafft einen kleinen Auenwald in Denstedt als Ausgleichsmaßnahme zum Bau einer neuen Fernwasserleitung. Tatkräftige Unterstützung erhielt sie von elf Grundschülern aus Kromsdorf und weiteren Partnern, die fleißig die Jungpflanzen am 20. November mit einsetzten.

In der Denstedter Flur in der Nähe des Speichers Kromsdorf wurde am 19. und 20. November auf einer privaten Fläche ein kleiner Auenwald begründet. Das 1500 Quadratmeter umfassende Waldstück schließt die angrenzenden Flächen zu einem Auenwald zusammen. Die Kernaufgabe der TFW ist die Unterhaltung von Talsperren und die Bereitstellung von mehr als 50 Prozent des Trinkwassers in Thüringen. Die Aufforstung in Denstedt erfolgt als Ausgleichsmaßnahme. Von Januar bis Dezember 2020 wird die seit Mitte der 60er-Jahre bestehende Fernwasserleitung zwischen Erfurt-Willroder Forst und Weimar Gelmeroda ersetzt. Bis zur Fertigstellung der über drei Kilometer langen Fernwasserleitung stellt die alte Leitung die Versorgung sicher. Die Eingriffe in die Natur während der Baumaßnahmen werden so gering wie möglich gehalten und an vier Orten, darunter der Auenwald in Denstedt, ausgeglichen.

Schul-Waldprojekt in Denstedt

Durch Vermittlung des Thüringer Forstamts Bad Berka stellte die Familie Pöppich ihre Fläche für das Aufforstungsprojekt der TFW zur Verfügung. Die fachliche Planung für die Aufforstung wurde durch G & P Umweltplanung in Abstimmung mit dem Thüringer Forstamt Bad Berka erstellt. Die Waldfläche wird als Auenwald mit insgesamt 1 000 Pflanzen angelegt. Gepflanzt werden Stieleichen und Roterlen sowie am Waldrand einige Haselsträucher und Felsenbirnen. Da die Grundschule Kromsdorf/Oßmannstedt seit Jahren nach einer Fläche für einen kleinen „Schulwald“ sucht, tritt sie als weiterer Partner am Aufforstungsprojekt auf. Die Schüler besuchen zukünftig „ihren“ Wald und können die Wachstumsfortschritte beobachten. Die Aufforstung wird von der erfahrenen regionalen Forstfirma Steffen Blumenstein aus Tondorf ausgeführt, wobei natürlich eine tatkräftige Unterstützung durch die Schüler der Grundschule erfolgen soll.

Bei guten Wetterbedingungen sollte in fünf bis sieben Jahren ein gesicherter Waldbestand entstanden sein, welcher dann von Familie Pöppich weiter forstlich bewirtschaftet wird. Bis dahin haben alle Projektpartner, also die TFW, die Familie Pöppich, die Firma Blumenstein, das Thüringer Forstamt Bad Berka und die Schüler der Grundschule Kromsdorf regelmäßig ein Auge auf die neue Waldfläche. Wenn es erforderlich ist, werden ausgefallene Pflanzen nachgepflanzt, es wird zwischen den Jungpflanzen gemäht und darauf geachtet, dass der Wildschutzzaun keine Schäden aufweist. Sobald der Waldbestand gesichert ist, wird der Zaun abgebaut, so dass die Waldfläche dann auch einheimischen Wildtieren als Lebensraum zur Verfügung steht.

Zurück