Offene Türen zum Weltwassertag

Tag der offenen Türen

Zum Weltwassertag öffnet die Thüringer Fernwasserversorgungam 23. März, als thüringenweites Unternehmen für die Unterhaltung von Stauanlagen und der Trinkwasserversorgung, verschiedene Einrichtungen. Die Herausforderungen des nachhaltigen Wasserressourcen- und Gewässermanagements stehen dieses Jahr im Mittelpunkt der Aktionen.

Hochwasserrückhaltebecken in Straußfurt

In Straußfurt präsentiert die Thüringer Fernwasserversorgung gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr, dem Naturschutzbund (NABU) sowie dem ansässigen Umweltranger Themen rund um das Wasser. Interessierte Bürger können am 23. März in der Zeit von 10:00 bis 15:00 Uhr an Führungen teilnehmen. Das Hochwasserrückhaltebecken Straußfurt nimmt eine überregionale Bedeutung für den Hochwasserschutz im gesamten Unstrut-Helme-Gebiet bis hin zur Saale ein. Rund um den Naturschutz werden der NABU Ortsgruppe Großfahner e.V. sowie der Erlebnispädagoge, Uwe Gaspar, der an der Straußfurter Regelschule die Gruppe der Umweltranger leitet sowie den „NANU Kanu“ Verein in Henschleben betreibt, Auskunft geben. Die Thüringer Fernwasserversorgung präsentiert Einsatztechnik zur Unterhaltung der Anlage. Die Freiwillige Feuerwehr stellt ihre Einsatzfahrzeuge wie Löschfahrzeug, Gerätewagen vor und demonstriert den fachkundigen Sandsackverbau zum Schutz von Infrastruktur im Hochwasserereignis.

Die Zufahrt erfolgt über die B4 Henschleben Richtung Straußfurt. Kurz vor dem Bahnübergang Vehra stehen begrenzt Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Trinkwasseraufbereitungsanlage in Zeigerheim

In Zeigerheim erhalten die Besucher einen Blick hinter die Kulissen einer sonst nicht zugänglichen Trinkwasseraufbereitungsanlage. Die Thüringer Fernwasserversorgung zeigt an praktischen Beispielen den Weg des Wassers von der Talsperre über die Aufbereitung zu Trinkwasser und die Weiterleitung bis zum Wasserhahn des Endverbrauchers.

Interessierte Bürger können am 23. März in der Zeit von 10:00 bis 15:00 Uhr an Führungen teilnehmen. Die Thüringer Fernwasserversorgung gibt Einblicke in die Wasserversorgung für den gesamten Ostthüringer Raum. Von der Schaltwarte aus wird der Transport des Wassers aus der Talsperre Leibis/Lichte zur Trinkwasseraufbereitungsanlage in Zeigerheim und der weitere Weg über das rund 300 Kilometer umfassende Fernwassernetz bis zum Kunden kontrolliert.

Zwölf Zweckverbände in Ostthüringen beziehen Fernwasser aus Zeigerheim. Jährlich verlassen rund 15 Millionen Kubikmeter Wasser die Aufbereitungsanlage und fließen in Richtung Jena, aber auch bis nach Schleiz, Zeulenroda, Greiz und über Gera bis zum äußersten Punkt im Altenburger Land.

Die Anfahrt über die B 88, Abzweig Volkstedt über die Straße „In der Schremsche“ wird empfohlen.

Die Veranstaltungen sind kostenfrei. Gruppen werden gebeten, sich im Vorfeld bei der Thüringer Fernwasserversorgung per Mail anzumelden.

Zurück