Talsperre Lütsche erwacht aus Wintermodus

Wasserstand steigt wieder

Stauraum der Talsperre Lütsche füllt sich wieder

Frankenhain – Die milden Temperaturen lassen gemäß dem Sonderbetriebsplan der Talsperre Lütsche den Wiederanstau auf das Sommerstauziel seit dem 15. Februar zu. Grünes Licht gab es dafür von dem begleitenden Ingenieurbüro, welches die Temperaturen der vergangenen Wochen ausgewertet hat. Bis zum avisierten Sommerstauziel mit einem Beckenpegel von 580,42 mHN (21,26 mPN) werden noch einige Wochen vergehen. Alle verfügbaren Dargebote, einschließlich der Schneerücklage, im Einzugsgebiet der Talsperre Lütsche werden für einen zügigen Wiedereinstau der Stauanlage genutzt.

Auf Grundlage des Sonderbetriebsplans für die Talsperre Lütsche wurde seit 10. Oktober 2020 der Stauspiegel für die Wintermonate auf 570,00 mHN (10,84 mPN) abgesenkt und gehalten. So konnten die temperaturabhängig wirkenden Kräfte in der Staumauer in einem zulässigen Maß gehalten werden.

Zum Hintergrund

Blick auf die Staumauer der Talsperre Lütsche

Seit 2011 laufen verschiedene Untersuchungen und Erkundungen der Thüringer Fernwasserversorgung zum Nachweis der Zuverlässigkeit der in den 1930er Jahren erbauten Talsperre Lütsche. Aus dem Zuverlässigkeitsnachweis vom Dezember 2019 geht hervor: Die Zuverlässigkeit des Absperrbauwerkes und der wasserseitigen Hänge konnten nicht für alle nachzuweisenden Bemessungssituationen nachgewiesen werden. Somit entspricht das Absperrbauwerk der Talsperre aktuell nicht den Anforderungen der allgemein anerkannten Regeln der Technik, woraus sich nach den Gesetzen des Freistaates Thüringen (ThürWG § 24) ein Sanierungszwang innerhalb eines angemessenen Zeitraumes ergibt.

Es darf von einer Stauanlage innerhalb der Bemessungsgrenzen des technischen Regelwerkes keine Gefahr ausgehen. Um das Absperrbauwerk auch in den Wintermonaten möglichst nah am Normzustand zu halten, ist im Zeitraum November bis Februar eine Stauhöhe von 570,00 mHN (10,84 mPN) einzustellen; bei sich ankündigenden extremen hydrologischen Situationen ist zusätzlich und zeitlich begrenzt auf 565,00 mHN (5,84 mPN) abzusenken. In den Monaten März bis Oktober kann das reguläre Sommerstauziel von 21,26 mPN beibehalten werden. Voraussetzung zur Wiederauffüllung des Stauraumes im Frühjahr sind entsprechende hydrometeorologische Verhältnisse, wie Niederschläge und Schneerücklage, vor allem im Februar, März und April.

Zurück