Wilhelmsthaler See wieder funktionstüchtig

Im Schlosspark Wilhelmsthal ist der Parksee nach seiner umfangreichen Sanierung wieder in der Funktion zu erleben, für die er vor mehr als 300 Jahren angelegt wurde.

Mit der Übertragung der Anlage an die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten im Jahr 2009 kam auch die Verpflichtung zum Betrieb und zur Instandhaltung der Stauanlage nach der geltenden DIN 19700 durch die Aufsichtsbehörden. Die Thüringer Fernwasserversorgung steht als fachlich versierter Partner der Stiftung zur Seite. Der „Wilhelmthaler See“ unterliegt als Talsperrenklasse 2 dieser Norm. Die damit einhergehenden Anforderungen mussten mit einem Spagat zwischen Sanierung des Absperrbauwerks unter Beachtung des technischen Regelwerkes und denkmalpflegerischen Aspekten – wie Bepflanzungen von Teilbereichen des Dammes, beibehalten der äußeren Ansicht, Einbindung von historischen Brückenbauwerken – erfolgen. Die Instandsetzung des acht Meter hohen homogenen Erddammes mit zwei Grundablässen und einer Hochwasserentlastung mit Betriebsschütz erfolgten von 2015 bis 2020. Am 1. Februar 2021 begann der Probestau der sanierten Anlage und erreichte in der zweiten Februarwoche mit dem Wintereinbruch den Beginn des 4-wöchigen Vollstaus. Unter Eis und Schnee wurde die sanierte Anlage erfolgreich betrieben.

Begleitung der Stiftung auch im Regelbetrieb

Die Partnerschaft der Thüringer Fernwasserversorgung (TFW) mit der Stiftung geht über die Begleitung des Probestaus hinaus. Für das Jahr 2021 sind wöchentliche Überwachungszyklen der Stauanlage vereinbart sowie die jährliche Anlagenbegehung und die Erstellung des Eigenüberwachungsberichtes durch die TFW. Seit dem Frühjahr ist die Anlage im Regelbetrieb und letzte Pflanzarbeiten wurden umgesetzt. Nach Vorlage des Abschlussberichtes zum Probestau wird seitens der Aufsichtsbehörde die Genehmigung zur Inbetriebnahme der Stauanlage erwartet.

Weitere Informationen zu der Talsperre und Kulturdenkmal.

Zurück