TFW zieht Bilanz zum Brauchwasser

Beregnung mit Düsenwagen auf den Kohlfeldern der Hainich Konserven  GmbH

Rekordmengen für die Landwirtschaft im Jahrhundertsommer

Seit 22. September stehen die Beregnungsanlagen der landwirtschaftlichen Brauchwasserkunden der Thüringer Fernwasserversorgung (TFW) still und gehen in die Winterpause. Die TFW blickt auf ein Rekordjahr im Bereich Brauchwasser zurück. Im Vorjahresvergleich hat sich die abgegebene Wassermenge der TFW auf rund 1 Million Kubikmeter verdoppelt.

Die extrem lange Trockenperiode seit dem Frühjahr machte eine vermehrte Bewässerung der landwirtschaftlichen Flächen notwendig. „Die Niederschlagsstationen verzeichneten die niedrigsten Summenwerte seit Aufzeichnungsbeginn“, bestätigt Markus Möller, Fachhydrologe Wasserbewirtschaftung bei der TFW, den trockenen Sommer. Die TFW hat gemeinsam mit Thüringer Landwirten Lösungen gefunden, um Flächen mit Obst, Gemüse, Sonderkulturen, wie Heil- und Gewürzpflanzen, Hackfrüchte oder Futterpflanzen wirtschaftlich zu bewässern. Weitere landwirtschaftliche Unternehmen sind dieses Jahr als Brauchwasserabnehmer hinzugekommen. „Unsere Kunden setzen Kreisberegnungsmaschinen, Rohrtrommelberegnungsmaschinen mit Düsenwagen und Regenkanonen sowie die Tropfbewässerung ein“, beschreibt Markus Möller die verschiedenen Beregnungssysteme in Thüringen. Mit Wasser der TFW wurde in der vergangenen Saison eine Gesamtfläche von rund 910 Fußballfeldern, also 650 Hektar, bewässert. Beregnungswasser für die Thüringer Landwirtschaft kommt aus den Talsperren Seebach, Großengottern, Frohndorf, Großbrembach, Tüngeda/Wangenheim
und Dachwig. 

Wandel des Klimas

Klimaprognosen zur Folge werden Sommer wie dieser zukünftig weitaus häufiger als bisher auftreten. In Zeiten eines sich wandelnden Klimas ist eine sichere Wasserbereitstellung die beste Versicherung gegen Einbußen durch Trockenheit. Für die Lieferung von Brauchwasser speichert die TFW das Wasser im Winter und kann so Wasser zur Beregnung für die regio-
nale landwirtschaftliche Produktion im Frühjahr und Sommer bereitstellen. Den Blick in die Zukunft richtet Markus Möller optimistisch, er sieht „Möglichkeiten neuer Anbauperspektiven mit neuen Kulturen und zum Teil bis zu zwei Ernten pro Jahr“.

Neue Trasse für Brauchwasser

„Der TFW ist es wichtig in individuellen Planungen mit den landwirtschaftlichen Unternehmen die lokale Produktion zu fördern und damit auch zum Erhalt von Arbeitsplätzen im ländlichen Raum beizutragen“, bekräftigt Markus Möller die Aufgabe der TFW als Partner der Brauchwasserabnehmer. Ein strategisches Großprojekt für die Brauchwasserversorgung der Garten- und Obstbaubetriebe im Erfurter Umland ist die „Westringkaskade“, mit geplanter Fertigstellung im Jahr 2020. Auf einer Gesamtstrecke von rund 40 Kilometern mit zwei Wasserkraftanlagen fließt zukünftig Wasser aus den Talsperren Schmalwasser und Tambach-Dietharz bis zur Gera in Erfurt. Entlang der Leitungstrasse kann Beregnungswasser abgegeben werden. 

Zurück