Talsperre Auma/Eisenhammer

Die Talsperre Auma/Eisenhammer staut die Auma. Sie dient der Niedrigwasseraufhöhung, der Brauchwasserentnahme aus der fließenden Welle im Unterlauf der Talsperre sowie der Naherholung.

Das Absperrbauwerk besteht aus einem Erddamm mit kombinierter Lehm- und Betonkerndichtung. Die Hochwasserentlastung ist links in Verlängerung des Staudamms in einer Gewichtsstaumauer aus Bruchsteinmauerwerk angeordnet. Sowohl Mauer als auch Damm sind leicht geschwungen.

Blick vom Wäldchen auf den Stausee Auma/Eisenhammer
Talsperre Auma/Eisenhammer

Technische Daten

Bauzeit 1933 - 1936
Inbetriebnahme 1936
Typ des Absperrbauwerks Erdschüttdamm mit kombiniertem Lehm- und Betonkern und Gewichtsstaumauer
Höhe über der Gründungssohle 12,4 m
Kronenlänge 220 m (Staudamm);
257 m (Damm inkl. Hochwasserentlastung)
Kronenbreite 2,1 m
Bauwerksvolumen 66.000 m³
Stauraum (Vollstau) 0,57 Mio. m³
gewöhnlicher Hochwasserrückhalteraum 0,00 Mio m³
Wasserfläche (Vollstau) 0,13 km²
Stauziel (Vollstau) 272,00 m über NN

Klicken um Google Maps Karte zu laden.

(Hinweis: Zur Nutzung der Funktionen von Google Maps ist es notwendig, Ihre IP Adresse zu speichern. Diese Informationen werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.)

Zurück