Talsperre Schmalwasser

Die Talsperre Schmalwasser staut das Schmalwasser. Die Stauanlage ist derzeit nicht als Trinkwassertalsperre versorgungswirksam, ihr Trinkwasserstatus wird aus Gründen der Daseinsvorsorge aber weiterhin aufrechterhalten. Im Verbund mit der Trinkwassertalsperre Tambach-Dietharz hat sie die Aufgabe, Rohwasser in ausreichender Menge und Qualität bereitzustellen. Zudem dient die Talsperre dem Hochwasserschutz sowie der Sicherstellung eines Mindestabflusses an den Unterlauf des Schmalwassers.

Geschichte der Talsperre

In den Konzeptionen, Projekten und Planungen der 1920er bis 1950er Jahre für eine Verbundwasserversorgung in Nordthüringen wurde auch eine Sperrstelle im Schmalwassergrund in Erwägung gezogen. Bereits in den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts hatten Erkundungen zu einer möglichen Sperrstelle im Tal des Schmalwassers geführt.

Die bauvorbereitenden Arbeiten für die Talsperre Schmalwasser begannen schließlich im Jahr 1984. Ab 1986 wurde Dammschüttmaterial aus dem Porphyr-Steinbruch im Stauraum gewonnen. Hangberäumung und Felsaushub für die Betonbauwerke begannen im Jahr 1987.

1993 begann der Probestau der Talsperre, im Sommer 1995 wurde die Talsperre Schmalwasser offiziell eingeweiht.

22.04.2024 - 08:15 Uhr

Freiraum bis Vollstau

Stauinhalt

17,804 Mio. m³

Zufluss

Rohwasserabgabe

Unterwasserabgabe

Zufluss 0,377 m³/s
Stauinhalt 17,804 Mio. m³
Betriebsraum Füllgrad 89,9 86,67 %
Freiraum bis Vollstau 2,739 Mio. m³
RW-Abgabe 0,401 m³/s
UW-Abgabe 0,067 m³/s

Zurück