Talsperre Vippachedelhausen

Die Talsperre Vippachedelhausen staut den Wolfsbach, Saubach und Ellbach zu einem zwei Millionen Kubikmeter fassenden See. Die Talsperre wurde im Jahr 1971 in Betrieb genommen und diente der Brauchwasserbereitstellung für die Landwirtschaft sowie dem Hochwasserschutz. Heute wird sie zusätzlich als Angelgewässer genutzt.

Sonne blitzt durch die Wolken hervor auf die Talsperre Vippachedelhausen
Talsperre Vippachedelhausen

Um eine höhere Widerstandsfähigkeit zu erreichen, wurde der untere Dammbereich aus Dolomit- und Schieferbeton geschüttet. Der obere Bereich setzt sich aus Schieferton mit Tonsteinablagerungen zusammen. Die wasserseitige Böschung erhielt eine Betondecke, während luftseitig Mutterboden aufgebracht wurde. Zur Abdichtung des Beckens und des rechten Hangs wurde Schieferton mit Tonsteineinlagerungen verwendet.

Technische Daten

Bauzeit 1968 - 1971
Inbetriebnahme 1971
Typ des Absperrbauwerks Erdschüttdamm
Höhe über Gründungssohle 15,9 m
Kronenlänge 585,4 m
Kronenbreite 4 m
Bauwerksvolumen 296.400 m³
Stauraum (Vollstau) 2 Mio. m³
gewöhnlicher Hochwasserrückhalteraum 0,99 Mio. m³
Wasserfläche (Vollstau) 0,34 km²
Stauziel (Vollstau) 203,42 m über HN

Klicken um Google Maps Karte zu laden.

(Hinweis: Zur Nutzung der Funktionen von Google Maps ist es notwendig, Ihre IP Adresse zu speichern. Diese Informationen werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.)

Zurück