Unterhaltung- und Betrieb der Stauanlagen des Landes

Aktuell verantwortet die Thüringer Fernwasserversorgung im Auftrag des Freistaates Thüringen die Instandsetzung, den Unterhalt und Betrieb, aber auch den Rückbau der Stauanlagen des Landes unter Berücksichtigung aktueller agrarstruktureller und landeskultureller Interessen.

Bei den Stauanlagen des Landes handelt es sich im Wesentlichen um Anlagen, die zu Zeiten der ehemaligen DDR ab den 1970er-Jahren als sogenannte wasserwirtschaftliche Kleinspeicher dienten. Vorrangige Aufgabe war die Bereitstellung von Bewässerungswasser für eine verbesserte Auslastung der landwirtschaftlichen Produktion. Weitere Verwendungen lagen in der Fischzucht, der Wassergeflügelhaltung, der Naherholung, dem Hochwasserschutz und der Aufwertung des Landschaftsbildes.

Betreute Stauanlagen des Landes

Bei den mit * gekennzeichneten Talsperren ist die Übernahme durch die jeweilige Gemeinde offen.